Willkommen! Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.

Um schreiben oder kommentieren zu können, benötigen Sie ein Benutzerkonto.

Anmelden - oder - Benutzerkonto erstellen

Beiträge von der Stecki


Willkommen in Deutschlands aktiver, kostenloser Motorrad-Community!


In diesem Motorradforum findest du eine große Auswahl rund um das Thema Motorrad, über unsere gemeinsame Ausfahrten, Treffen, News, Stammtische und mehr.

Seit 2003 treffen sich hier viele nette Leute im gesamten deutschsprachigen und europäischen Raum zum Austausch und für gemeinsame Unternehmungen.


Ob Anfänger, Profi oder einfach nur motorradbegeisterte Sozia, ob Racer, Tourer, Chopper- oder Cruiserfan , ganz egal, hier ist jeder willkommen!

Ohne Verein, ohne Hierarchie ist man hier gleich "drin" und mit dabei.


Auch wenn du ein Forum suchst in dem es nicht nur um das Thema Motorrad geht bist du hier 100% richtig.

Hier auf der Startseite wird dir als unregistriertem Gast leider nur eine kleine Auswahl unserer Themen angezeigt, um alles sehen zu können registriere dich bitte kostenlos und unverbindlich mit deiner E-Mail-Adresse und lege dir einen Spitznamen/Nick zu!


Wir werden dich herzlich in der FREEBIKER.COM - Familie willkommen heißen und freuen uns auf Dich.

    Ui, das ist ja mal eine Fehlerquelle, auf die man erstmal kommen muss.

    Gemischanfettung durch Sprit im Öl.

    Könnte man glatt als Tuningmaßnahme verkaufen :D

    Hauptsache, dein Baby schnurrt wieder. :)


    Hatte aber auch schon funkende Kerzen, die im eingebauten Zustand kein Gemisch entflammten.

    Zum Glück hatte ich die Fehlersuche mit Erneuern der Kerzen begonnen, sonst hätte ich wohl graue Haare bekommen...

    schellejaja: Den Schlauch unten an den Vergaserablass stecken und seitlich nach oben legen. Die Ablasschraube öffnen, dann steigt der Sprit im Schlauch soweit hoch, wie im Vergaser. So erkennt man von außen den Schwimmerstand.


    Zu deinem Problem: Eventuell die Gemischregulierschraube falsch eingestellt? Weiß nicht, ob dies deine Symptome hervorrufen kann, ich hatte mal Gegenteiliges an einer KTM. Wegen AU das Gemisch zurückgedreht und schon sprang sie sehr bescheiden an. Ungünstig, wenn man nur nen Kickstarter hat...

    Also Reifen sind wie Religionen.

    Jeder schwört auf auf seine... ;)


    Ich persönlich fahre seit Jahren ausschließlich auf allen Motorrädern Michelin Pilot Power.

    Sind recht günstig (hab zuletzt 141,50€ für den Satz 120/160 bezahlt), haben ordentlich Grip, auch bei Nässe und sind sehr handlich (hatte sie auch auf meiner Supermoto drauf, war damit auch auf der Rennstrecke mit der Super Duke).

    Haltbarkeit ist für mich ausreichend, hinten etwa 6-8tkm, vorn 8-10tkm.


    Letztendlich gibt es immer bessere und schlechtere Reifen und jeder hat eine andere Meinung.

    Preis/Leistungsmäßig sind die jedenfalls top, ich werde auch so schnell keine anderen ausprobieren wollen.


    Wegen Schlauch, wenn du nicht sicher bist, wie lang der alte schon drinnen ist, mach den am Besten vorsorglich neu.

    Den alten kannst du dann auf Reserve legen, den kann man im Fall einer Panne immer nochmal hernehmen.


    Normalerweise sollte eine Reifenwerkstatt wissen, dass die meisten Speichenfelgen mit Schlauch gefahren werden.

    Es zu erwähnen kann sicher nicht schaden...


    Frohe Pfingsten.

    MfG

    Nachdem sich mein Staubmanschettenproblem am hinteren Bremssattel meiner ersten 650er dank irreparablem Unfall von selbst erledigt hatte, habe ich nun gleiches Problem an meiner zweiten 650er.

    Den Kolbendurchmesser von 35mm kann ich bestätigen, aber ich finde im Netz leider keinen Repsatz für Motorräder, bzw finde ich kein Modell mit gleichem Durchmesser. (XT und DT haben andere Kolbendurchmesser)

    Hat eventuell noch jemand eine Idee?

    Da schein ich ja Glück zu haben.

    Meine alte 650er bin ich ca 6 Jahre/40tkm und meine aktuelle bisher ca 1Jahr/5tkm gefahren und habe bei beiden dieses Problem nicht. Werde das aber mal im Auge behalten...


    Nur den aufgeblähten Tank inkl Lackabplatzer hatte ich bei der ersten, das selbe Problem hab ich auch an meiner 990 Super Duke.


    Wenn jemand den Tank Scannt und 3D zeichnet,

    kümmere ich mich ums drucken, habe schon mehrere 3D - Drucker selber gebaut, bin aber schwach beim zeichnen.

    Tank sollte etwas kürzer, schmaler und leichter sein, mit einem dichten Standart Benzinhahnen und Deckel.


    Peter

    Klingt auch sehr reizvoll.

    Wäre interessant, ob dies technisch möglich und auch haltbar ist...

    Wie sieht es mit dem Sprit aus?

    Eventuell ist Wasser im Tank?

    Hatte die gleichen Symptome, als ich meine letzte 650er gebraucht gekauft hatte (stand zuvor längere Zeit).

    Sprang schlecht an, ging dauernd aus und nahm nur mit Choke widerwillig Gas an.

    Vergaser zerlegen und reinigen brachte keinen Erfolg.

    Hab den Tank abgelassen und siehe da, war einiges an Wasser im Sprit.

    Wenn Wasser im Tank ist, befindet es sich unten (Sprit ist leichter).

    Wenn sich der Sprit durch Bewegung im Tank mit dem Wasser mischt, ist das Gemisch natürlich schlecht(er) zündfähig, erklärt, warum es bei Anfettung durch den Choke etwas besser läuft, da dadurch mehr Sprit in den Vergaser gelangt.

    Also vielleicht den Tank und die Schwimmerkammern komplett ablassen, frischen Sprit rein und nochmal versuchen.

    MfG

    Ich hab es durch Recherche im Netz herausgefunden.

    Hier im Forum stand, dass der Dämpfer von der Aprilia Pegaso passt, das habe ich mir vor 6 Jahren selbst praktisch bestätigt.

    Als ich letztes Jahr wieder auf der Suche nach einem von der Pegaso war, fand ich heraus, dass bei der Aprilia auch der von der BMW passt (und somit auch bei der Sachs passen sollte). Dieser war gebraucht sogar günstiger.

    Hab dann einfach die Bilder verglichen und entschieden, es einfach auszuprobieren.

    Es gibt ja viele Teile, die bei verschiedenen Herstellern untereinander kompatibel sind, man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden.

    Btw, der rote Grimeca-Bremssattel an der 650er ist optisch nahezu identisch den Brembo-Bremssätteln, die auch an vielen italienischen Bikes verbaut werden, haben auch die selben Beläge.

    Brembo Sachs.jpg

    Hi Leute,


    ich kann euch mitteilen, dass auch der Ruckdämpfer einer BMW F 650 passt.

    Laut Beschreibung des Verkäufers eine

    BMW F 650, Modell 169, Erstzulassung 06/1994.


    Das Originalteil von Grimeca scheint irgendwie nicht so prall zu sein.

    Meine erste 650 Roadster hatte beim Kauf (km-Stand unbekannt, da Tacho neu war, aber geschätzt 20-25tkm) schon einen ausgeschlagenen Ruckdämpfer und meine "neue" (26tkm) jetzt ebenso.

    Hatte damals einen von der Aprilia Pegaso nachgerüstet und dann 6 Jahre und 40tkm keinerlei Probleme gehabt.

    Mal sehen, wie haltbar der der BMW sein wird.


    Auf dem Bild ist rechts der originale und links der Ruckdämpfer von der BMW zu sehen.

    DSC00769.JPG


    MfG,

    Stephan

    Xare, ich nutze die Sachs täglich, auch bei Wind und Wetter.

    Hinzu kommt noch der Unfall im April, der das Ende besiegelt hat.

    Da sieht dann halt ein Motorrad so aus... ;)

    Optik ist bei mir untergeordnet, funktionieren muss das Material, und das hat es die letzten 6 Jahre einwandfrei.

    :)

    Aufgebaut wird sie nun nicht mehr, auch wenn ich sogar nen Tauschrahmen da habe (Lenkanschlag ist beim Unfall abgerissen).

    Hallo Freunde,

    ich bin leidenschaftlicher Motorradfahrer und fuhr bis vor wenigen Wochen u.a. meine 650er Roadster im täglichen Alltagsbetrieb.

    So habe ich in den letzten 6 Jahren knapp 40tkm mit ihr verbringen dürfen, bis mir ein Auto die Vorfahrt nahm und wir beide nun etwas lädiert sind.

    (ich kam zum Glück "nur" mit einem Kreuzbandriss davon und mein Baby hat augenscheinlich auch nicht so viel abbekommen, das klärt sich aber noch)

    Verbringt man Zeit im Krankenhaus mit dem Verschlingen von Motorradzeitschriften, regt man natürlich die Motorradphantasie noch mehr an, als so schon.

    Witzigerweise hab ich mir einen Tag vor dem Unfall günstig eine Ducati Monster gekauft, die neben der Sachs den Alltag bestreiten sollte, war eher ein Emotionskauf, da ich schon immer eine haben wollte.

    (hab noch eine Super Duke zum Spaß haben, sowie eine Supermoto und eine Savage, die beide noch teilzerlegt sind, ja ich hab nen Knall ;-) )

    Will die verunfallte Sachs gern wieder auf die Beine stellen, weil sie mir fahrerisch einfach sehr viel Freude bereitet, aber irgendwie suche ich noch nach einem Mehrwert.

    Da kam mir in den Sinn, dass ich sie doch zum Gespann umbauen könnte, damit ich sie auch im Winter fahren kann und ich nicht mehr auf ein Winterauto angewiesen sein muss. (ich wohne im sächsischen Flachland und fahre 30km ins Gebirge zur Arbeit)

    Ich bin bisher noch nie ein Gespann gefahren.


    Nun meine Fragen, vielleicht gibt es hier ja jemanden, der sich auskennt. Suche und Google haben nix weiter ergeben:


    -Eignet sich die leichte 650er überhaupt, um mit Seitenwagen bei Glätte und Schnee vorwärts zu kommen?

    -Kann man den Seitenwagen einfach demontieren, wenn man wieder solo fahren mag?

    -Mit welchem finanziellen Aufwand muss man etwa grob rechnen? (Bin Selbstschrauber und hätte gern eine finanziell vertretbare Lösung, es würde mir auch so etwas wie ein Lastenbeiwagen reichen, mir geht es hauptsächlich um das dritte Rad im Winter, solo ist mir zu gefährlich)

    -Gibt es eventuell noch irgendwas besonderes zu beachten bei meiner Idee?


    Vielen Dank schonmal im Vorraus.

    Liebe Grüße,

    Stephan



    (PS: schade, dass diese merkwürdige Datenschutzverordnung dafür gesorgt hat, dass jetzt hier irgendwie alles anders ist :-( )