Willkommen! Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.

Um schreiben oder kommentieren zu können, benötigen Sie ein Benutzerkonto.

Anmelden - oder - Benutzerkonto erstellen

Motor läuft unrund und kommt nicht auf Drehzahl

Willkommen in Deutschlands aktiver, kostenloser Motorrad-Community!


In diesem Motorradforum findest du eine große Auswahl rund um das Thema Motorrad, über unsere gemeinsame Ausfahrten, Treffen, News, Stammtische und mehr.

Seit 2003 treffen sich hier viele nette Leute im gesamten deutschsprachigen und europäischen Raum zum Austausch und für gemeinsame Unternehmungen.


Ob Anfänger, Profi oder einfach nur motorradbegeisterte Sozia, ob Racer, Tourer, Chopper- oder Cruiserfan , ganz egal, hier ist jeder willkommen!

Ohne Verein, ohne Hierarchie ist man hier gleich "drin" und mit dabei.


Auch wenn du ein Forum suchst in dem es nicht nur um das Thema Motorrad geht bist du hier 100% richtig.

Hier auf der Startseite wird dir als unregistriertem Gast leider nur eine kleine Auswahl unserer Themen angezeigt, um alles sehen zu können registriere dich bitte kostenlos und unverbindlich mit deiner E-Mail-Adresse und lege dir einen Spitznamen/Nick zu!


Wir werden dich herzlich in der FREEBIKER.COM - Familie willkommen heißen und freuen uns auf Dich.

  • Hallo Meisterfalki, nun bei mir waren mal in der Anfangszeit (so ca. 2 Jahre nach der Ersteigerung in der Bucht im

    November 2003 für 2761,-€ gebraucht, mit 5500km auf der Uhr, Baujahr 2001, und über 1Jahr Standzeit). die O-Ringe

    der Schwimmerkammernadel-Sitze porös und brüchig geworden.


    Aber man kann natürlich aus der Ferne relativ schlecht sagen wo da sonst noch was im Argen liegen könnte.


    Du hast ja wohl schon alles in Betracht gezogen, einschliesslich der richtigen Schlauchlagen?


    Damit meine ich den Be- Entlüftungs-schlauch der Schwimmerkammern, welcher von seinem T-Stück zwischen den beiden Vergasern nach unten geführt, auf Höhe der Schwimmerkammern offen endet.


    Ich selbst habe auch das Sekundär-Luft-System (SLS) abgebaut, aber das übrige Schlauchgedöns beibehalten.

    Der Unterdruck-Benzinhahn ist mir eigentlich auch nicht so richtig funktionsfähig, über die lange Zeit welche ich

    die 650er jetzt schon besitze, wegen der Möglichkeit des Verklebens der Membranen im Benzinhahn.


    Schon eine Vergaser-Reinigung per Ultraschall in Betracht gezogen?

    Habe ich aber auch noch nicht machen lassen.


    Die Files aus dem ccm-mad-forum für die übrige Wartung des Suzuki XF650 Freewind Derivat`s sind auch bekannt?


    https://www.dropbox.com/sh/jil…QrmTzwrZHi4P_BtSY_La?dl=0


    mit freundlichem Roadstergruss Blueroadster

  • Wurde die von Dir angesprochene Stelle an den Kaltstartventilen auch schon mit eventuell

    Bremsenreiniger während des Leerlaufs besprüht?


    Falls sich keine Drehzahländerung dabei ergibt dürfte dort eigentlich alles dicht sein.


    Im Freewind XF650-Forum hast Du auch schon (jetzt vor kurzem) nach Vergaser-Problemen gesucht?

    Damit ist der Schwimmerstand gemeint.


    Roadstergruss Blueroadster

  • ...Vergaser sind immer so eine Sache gerade die der 650er. Am besten ausbauen und zum Vergasercleaner schicken, der reinigt die Dinger, ersetzt alles was ersetzt werden muß und stellt den Schwimmerstand und die Grundeinstellungen ein.


    Gruss


    Volker

  • also, das problem hatten wir schon.

    geh mal zurück zu <<vergaserprobleme>>

    da ist meine problematik angesprochen worden.

    was interessiert ist, hast du schwimmerkammermäßig neuteile verbaut?

    also o-ringe, schw.-nadel u. nadelsitz,

    oder nur andere gebrauchte teile?

    ich habe an 2 motoren nur die schwimmerteile erneuert, und siehe da,

    sie liefen wieder. also beide motoren.

    hilfreich ist das buch von der suzuki freedom, da steht dann auch das maß

    vom der schwimmerhöhe drin.

    soén jap.-vergaser iss eben feinmechanik hoch 3.

    und nach der winterpause hab ich heute die erste fahrt genossen, mit schokoeis.........8)

  • Wie sieht es mit dem Sprit aus?

    Eventuell ist Wasser im Tank?

    Hatte die gleichen Symptome, als ich meine letzte 650er gebraucht gekauft hatte (stand zuvor längere Zeit).

    Sprang schlecht an, ging dauernd aus und nahm nur mit Choke widerwillig Gas an.

    Vergaser zerlegen und reinigen brachte keinen Erfolg.

    Hab den Tank abgelassen und siehe da, war einiges an Wasser im Sprit.

    Wenn Wasser im Tank ist, befindet es sich unten (Sprit ist leichter).

    Wenn sich der Sprit durch Bewegung im Tank mit dem Wasser mischt, ist das Gemisch natürlich schlecht(er) zündfähig, erklärt, warum es bei Anfettung durch den Choke etwas besser läuft, da dadurch mehr Sprit in den Vergaser gelangt.

    Also vielleicht den Tank und die Schwimmerkammern komplett ablassen, frischen Sprit rein und nochmal versuchen.

    MfG